Da ist sie also wieder. Katie Melua zeigt sich wieder im Rampenlicht und präsentiert ihr fünftes Studioalbum. „Secret Symphony“ ist eine wunderschöne Abfolge von Songs, bei denen man ins Träumen gerät. Nachdem das letzte Album „The House“ zu experimentell war um genug Käufer zu finden, hat sich Katie nun wieder ganz auf ihren Entdecker Mike Batt verlassen, mit dem sie bereits früher erfolgreiche Alben produziert hat.

Das Team Melua/Batt funktioniert bei „Secret Symphony“ wieder hervorragend. Die Kombination aus den sanften Streichersounds, gepaart mit Katie Meluas unvergleichlichen, warmen Stimme sorgt für ein angenehmes „Zuhause-Gefühl“. Für manchen Hörer, der nach dem letzten Album ein Pop-Album erwartet hat, mag dies wie ein Rückschritt klingen. Doch warum sollte Katie sich in die Reihe von Popsternen a la Kylie Minogue oder Shakira einreihen, wenn ihre Stärke auf der kontrollierten Balladenstimme liegt?

Secret Symphony

So erwarten den Hörer neben einigen hörenswerten Songs von Mike Batt und Katie auch ein paar Coverversionen, nicht so bekannter Klassiker, die sich dank Batts symphonischen Arrangements nahtlos in das Gesamtgefüge eingliedern. Doch neben reinen Balladen gibt es auch schon einmal Blues- und NewOrleans-Jazz Klänge zu hören. Im Gegensatz zum letzten Album gibt es auch im Text kaum negative Gedanken. Stattdessen hört man richtige Liebeslieder und beschwingte, aber auch relaxte Texte.

Neben dem Titelsong aus der Feder Batts sticht aus den Songs vor allem Katies Eigenkomposition „Forgetting All My Troubles“ heraus, die wie der Dreh- und Angelpunkt in der Mitte des Albums sitzt. Hier wird deutlich, dass ihre neue Liebe zum Ex-Motorradrennfahrer James Toseland, wohl zu einer deutlichen Verbesserung ihres Allgemeinbefindens beigetragen hat.  Waren bei „The House“ noch düstere Texte in der Überzahl, so findet man auf „Secret Symphony“ fast ausschließlich Texte, die Lebensfreude zum Ausdruck bringen.

Dabei scheinen die Songs Katies momentane Lebenssituation deutlich wiederzuspiegeln. „Gold In Them Hills“ betont ihren Lebenswillen und dass man überall Gold finden kann, wenn man es nur sucht. „Better Than A Dream“ zeigt, wie schön eine neue Liebe sein kann. Und auch in „Forgetting All My Troubles“ muss man kein Englisch können um aus ihrem entspanntem „la la la“ im Refrain ablesen zu können, dass sie sich gut fühlt. Schließlich beendet Mike Batts das Album in einer unglaublich, poetischen Weise.

„Du bist wie eine geheime Symphonie, die jemand nur für mich komponiert hat….“

Das Dreamteam Katie und Mike haben sich nach dem großen Erfolg des symphonischen Konzertes in Stuttgart 2009 wieder zusammengetan und ein Album abgeliefert, das einfach nur schön ist. Manch Pop-Hörer wird es vielleicht als „langweilig“ erachten. Aber dann sollte man sich lieber andere Interpreten in den CD-Player legen. Die Fans der ersten Stunde freuen sich über die Synergie-Effekte des Teams Katie/Mike und stehen bereits nach den Tickets für Katies Tour im Herbst Schlange. Die Tour wird sicherlich etwas ganz besonderes sein, da Katie dann natürlich auch symphonisch begleitet wird. Man nutzt die, an den Spielorten vorhandenen, Orchester um nicht ständig 60 Musiker transportieren zu müssen.

Secret Symphony war bereits vor dem offiziellen Verkaufsstart bei Amazon in den Top10 und  stieg in den Mediacontroll-Charts direkt auf Platz 2 ein.

Ich habe mich einmal herangesetzt und die englischen Texte ins Deutsche übersetzt: zu finden HIER.