Tag vier in der Klinik und die Welt versinkt im Nebel. Als ich heute Morgen um 6:30 Uhr die Vorhänge öffnete dachte ich zunächst, meine Scheibe sei beschlagen. Ich konnte kaum den Erdboden sehen. Zum Glück lichtete sich der Nebel und nun haben wir schönstes Frühlingswetter.

Da geht man gerne mal raus und erkundet das Gelände. Und die Fotos werden auch gleich viel besser.
Das ist schöner als die Hockergymnastik von gestern. Allerdings war es auch interessant mit welchem Eifer die meist älteren Patienten gelbe, weiche Bälle in der Gegend herumkickten.

Leider habe ich mich gestern dabei erwischen lassen wie ich auf dem Klavier im Restaurant herumklimperte. Nun grinsen mich alle an und erwarten ein Konzert von mir.
Naja…schauen wir mal.

nebelzechlina

Nebel über der Seeklinik