Es ist schon komisch. Da veröffentlicht ein Künstler oder eine Künstlerin ein Album und hofft auf eine gute Chartposition und dann kommt da so ein europäischer Songcontest daher, der einem die Spitzenposition verwehrt.

Bei Katie Meluas Alben möchte man immer gerne schreiben: „Sie erreichte in der Veröffentlichungswoche die Spitzenposition….“. Das wäre auch zweifellos möglich wenn der Zeitpunkt entsprechend gut gewählt wäre. Im Falle des Albums „The House“ gab es jedoch ein kleines Problem: Der Hype um den Eurovision Song Contest und Lena Meyer-Landrut.

Das Album der Songcontest Siegerin Lena ist schon seit zwei Wochen auf dem Markt und begann gerade abzusinken. Nach dem überwältigendem Sieg in Oslo kletterte das Album „My Cassette Player“ jedoch wieder an die Spitzenposition sodass es Neuerscheinungen zur Zeit nicht leicht haben. Weder Sido`s neues Album, noch das Album der Fantastischen Vier konnte die Nummer eins erklimmen. In der Release-Woche stieg Lena wieder auf die Spitzenposition, Sido auf Platz zwei und Katie blieb damit nur Platz drei. Natürlich ist dies auch bereits eine gute Startposition, aber man kann sich vorstellen, dass den Plattenfirmen ein Durchmarsch auf Platz eins lieber gewesen wäre.

Dabei haben die deutschen Plattenfirmen noch Glück, dass Sampler Alben in einer separaten Hitliste geführt werden. So kann sich auch das Begleitalbum zum „Eurovision Songcontest Oslo 2010“ nicht einfach auf die Top-Postionen platzieren wie es in anderen Ländern möglich ist. Das Gerangel an der Spitze dürfte sicher noch ein paar Wochen anhalten. In wieweit sich Sido und die Fantastischen Vier an der Spitze halten können ist schlecht abzuschätzen. Fanta4 wird, aufgrund ihrer Präsenz auf Pro7 im Werbeblock, sicherlich noch länger oben bleiben. Bei Sido dürfte die Begeisterung relativ schnell abklingen, da seine Käufergruppe doch sehr eingeschränkt ist.

A Happy Place

In der Vergangenheit hatte Katie Melua immer einen längeren Atem. Bei den vergangenen drei Alben gelang es ihr länger in den Spitzenpositionen zu bleiben als ihre Mitbewerber. Dabei spielte das hohe musikalische Niveau eine grosse Rolle. Mit ihrem vierten Album muss Katie nun beweisen, dass auch ihre neuen musikalischen Einflüsse das Interesse der Hörer finden. Mit „The Flood“ als Single zeigte Katie, dass sie bereit ist neue Wege zu gehen. Und auch die für Juli angekündigte Single „A Happy Place“ wird zeigen, dass Katie sich in Richtung Pop orientiert.

Sicherlich wird das Album in den Verkaufszahlen noch einmal gut zulegen wenn Katie im Herbst auf Tournee geht. Wenn „The House“ sich verhält wie die Vorgängeralben wird es bis dahin wohl einen Tanz rauf und runter auf der Chartliste aufführen. Man darf gespannt sein, ob Katies neue CD ein ebensolcher Dauerbrenner sein wird wie die früheren Alben.