RobbieMagier03Manchmal fragt man sich: Wieso eigentlich? Und das mit allem Nachdruck und aller Schärfe. Und dann fällt es einem wie Schuppen aus dem Garten: Darum! Wovon ich spreche? Weiss ich auch nicht so genau. Ich bin nur mit der Gesamtsituation unzufrieden. Nicht dass ich nicht zufrieden bin, nein ich bin sogar leicht zu befriedigen. Etwas Zuwendung, ein Lottogewinn (wenn ich spielen würde), Streicheleinheiten oder nur einen weichen Stuhl.

Ein neuer Blogeintrag muss her!

Der innere Schweinehund, einen neuen Blogeintrag zu schreiben, ließ sich bisher nicht dazu bewegen die Erziehungstipps aus der Hundeschule zu befolgen. Egal, ob ich ihn mit Leckerli von Martin Rütter oder mit Dominanz a la Cesar Millan besiegen will. Dieser blöde Hund lässt sich einfach nicht von der Wohnungstür vertreiben. Doch heute habe ich ihn komischerweise überwunden um einen Eintrag in meinen Blog zu schreiben. Doch was ist heute anders?

SchweinehundIch muss einfach mal wieder die müden Fingergelenke biegen und meine Handballen auf der Tastatur ausruhen statt nur auf dem Trackball willkürlich im Internet herumklicken. Einmal habe ich das Internet schon kaputt gemacht. Da lief dann 24 Stunden lang nur „Software Failure – Press left mouse button to continue – Guru Meditation #0002000203.2o123193“ oder so ähnlich. Das war allerdings, als ich noch einen Amigacomputer benutzte. Wahrscheinlich war auch nicht das Internet an sich kaputt sondern nur mein Browserprogramm. Aber wer weiss schon, was in einem Computer vorgeht?

So ein Blog-Eintrag ist ja eine feine Sache. Man kann schreiben was man will und hoffen, dass es irgendjemanden interessiert. Wenn nicht… egal. Wenn doch, dann macht man weiter. Allerdings lesen die Menschen heutzutage lieber Facebook-Einträge als irgendetwas anderes. Oder Twitter! Intime Geständnisse in 140 Zeichen. Ist das Faulheit?

Twitter, Facebook & Co.

facebook_ImageNeulich habe ich versehentlich (?) meine Twittersoftware deaktiviert und fragte mich irgendwann, ob in der Welt gar nichts mehr passiert. Weder von Mike Batt (der eigentlich ein fleißiger Twitterer ist), noch von Leonard Nimoy oder William Shatner kam noch irgendwas durch. Also schaue ich mal und entdecke, dass meine Software beim letzten Firefox-Update wohl deaktiviert wurde. Tatsächlich waren natürlich so einige Mitteilungen aufgelaufen. War das aber wirklich wichtig, was ich verpasst habe? ääääähhh. Nö.

Waren das noch Zeiten, als die Menschen noch richtig im Internet gesurft sind. Wenn man heute etwas darstellen will, muss man wohl bei Facebook sein. Wer dort nicht mitliest und selbst ein Konto hat, der existiert für Manche gar nicht. Früher hat man sich stundenlang in Fanforen herumgetrieben und lebhafte Diskussionen geführt. Heute wird das Fanforum nur noch sporadisch besucht und stattdessen Diskussionen über Facebook angeheizt. Komischerweise gibt es ja noch andere „Social Networks“, die aber von Vielen gar nicht wahrgenommen werden. Warum auch, wenn man alles bei Facebook haben kann? Ist es Faulheit?

Ich bin auf jeden Fall bedient, wenn ich erstmal die „Nachrichten“ und andere wichtigen Dinge im „Fratzenbuch“ gelesen habe. Allerdings habe ich inzwischen auch meine Privateinstellungen sehr heruntergeschraubt um nicht von ALLEM bombardiert zu werden. Was interessiert es mich, ob mein Freund „Gurgelmoser“ bei irgendeinem Spiel einen Diamanten gefunden hat? Ich habe auch kein Interesse irgendwo mitzuspielen oder gar meine Ergebnisse öffentlich preiszugeben (würde ich online spielen). Blöderweise scheint sich inzwischen ja fast jedes Spiel (auch vom Tablet-PC) mit Facebook verbinden zu wollen. Da muss man ganz schön aufpassen.

Gesehen, Gelacht, Gelöscht!

Natürlich interessiert es mich, wenn bei Google-Play mal wieder ein „kostenloses“ Spiel angeboten wird. Doch irgendwann ist irgendein notwendiges Item aufgebraucht und um schnell an neue Bonuspunkte zu kommen soll man das Spiel bei Facebook&Co. empfehlen oder gar gegen Bares diese Items nachkaufen. Was bin ich froh, dass ich keine Kreditkarte mehr habe und ich daher keine Bonusleben kaufen kann, selbst wenn ich es wollte. Mein Tablet-Computer läuft auch lediglich über meine Wifi-Schnittstelle. Es gibt keine SIM-Karte, die ich versehentlich oder vorsätzlich belasten könnte. Schön…. Wenn also ein Spiel will, dass ich etwas kaufe. BÄÄÄHHHH! (Lange Zunge). Da gilt dann wieder mein Spruch: „Gesehen, gelacht, gelöscht….“

Schluss mit dem Winterschlaf!

Winterschlaf_KlDa ist er also, mein erster Blogeintrag dieses Jahr. Ich werde ihn mit Facebook verlinken und per Twitter empfehlen. Vielleicht interessiert es ja jemanden. Sicher hätte ich auch über andere Themen schreiben können. Aber noch stehe ich unter dem Eindruck einiger negativen Dinge, die am Anfang dieses Jahres passiert sind. Da hilft es eigentlich nur, wenn man seine Gedanken einfach mal so sprudeln lässt.

Nichtsdestotrotz muss ich jetzt erstmal die Heckenhocker aus dem Winterschlaf reißen und zum Fototermin bitten. Und wenn bei Ihnen einmal der Schweinehund vor der Haustür sitzt und sie nicht rauslassen will: Einfach ignorieren oder Cesar Millans Hundetipp anwenden: „Nicht berühren, nicht mit ihm sprechen, kein Augenkontakt“. Dann klappt das schon.


CesarMillanAnmerkung: Ich bin zwar kein Hundebesitzer mehr, aber dafür ein Fan der Sendung „Der Hundeflüsterer“ auf „National Geographics“ bzw. „Sixx“. Der mexikanische Hundeversteher hat mehr damit zu tun die Menschen zu erziehen, als die Hunde. Denn es sind immer die Menschen, die einen Hund zum „Beller“, „Beißer“ oder „Herumspringer“ machen, weil sie keine Ahnung von der Psychologie des Hundes haben. Da helfen auch keine Leckerli-Trainingsmethoden mehr.